Touren für den Erstbesuch

Des Nachts durch Dresdens Gassen – Unterwegs mit dem Grauen Mönch
Wenn am Abend die Nachtigallen am Zwingerteich ihren Gesang anstimmen, der Mond und die Gaslaternen über dem jahrhundertealten Pflaster flimmern, erscheint bisweilen der Geist eines längst verblichenen Franziskanermönchs. Alsdann versammelt er die Nachtschwärmer um sich und berichtet auf seinem Wege durch die nächtliche Stadt von längst vergangenen Zeiten.
schon ab € 15.-
Hellerau – Erste deutsche Gartenstadt
Zwischen den Deutschen Werkstätten und dem Festspielhaus lebt und wächst ein „grüner Zipfel“ Dresdens. Er ist geprägt durch sozialreformerische Ideen von Karl Schmidt und Wolf Dohrn sowie von Architekten wie Riemerschmid, Muthesius und Tessenow. Sie wagten städtebaulich Neues. Hier wurden Utopien geboren und zugleich ein Anziehungspunkt für Künstler, Kunsthandwerker, Schriftsteller und Verleger geschaffen. In all den Jahren sehr unterschiedlicher gesellschaftlicher Prägung galt und gilt eine heute „welterbeträchtige“ Einheit von Arbeiten, Leben und Kunst.
schon ab € 8.-/ermäßigt 6.-
Dresdens heimliche Mitte – Durch die Bunte Republik Neustadt
Der Spaziergang mit der dort ansässigen Buchautorin schaut sowohl auf als auch hinter die Fassaden, in ruhige und grüne Hinterhöfe. Die von Touristen bevölkerte Kulisse sanierter Gründerzeithäuser steckt nicht nur voller Geschichten, sie bildet auch das am dichtesten bewohnte Viertel der Stadt. Bitte folgen Sie daher unauffällig.
schon ab € 8.-/ermäßigt 6.-
Der Weiße Hirsch – Zwischen Lahmann-Park und Luisenhof
Der Ruf des einst weltbekannten Kurbades lebt zu Recht, eng verbunden mit noblen Villen und prominenten Bewohnern. Vom Lahmann-Park über den Konzertplatz zum Chinesischen Pavillon, zu Friedensblick und Sternwarte „von Ardenne“. Wir folgen Spuren des Verschönerungsvereins und des Romans „Der Turm“. Beeindruckend der Blick vom Luisenhof.
schon ab € 8.-/ermäßigt 6.-
„Als ich ein kleiner Junge war“ – Das Dresden Erich Kästners
Der Schriftsteller Erich Kästner gehört zu den bedeutendsten Söhnen dieser Stadt. Sein autobiografischer Roman „Als ich ein kleiner Junge war“ beschreibt detailliert und liebevoll seine Kindheitserinnerungen an Dresden und die Neustadt. Die Führung sucht die Stätten seiner Kindheit auf und reflektiert Episoden seines Buches vor Ort. Geklärt wird weiterhin, wer Emil war und welchen Eindruck der letzte Dresden-Besuch bei ihm hinterließ.
schon ab € 8.-/ermäßigt 6.-
Die Brühlsche Terrasse – Der „Balkon Europas“
Jeder kennt sie, aber was weiß man wirklich über diesen magischen Ort? Mit Blick auf die Loschwitzer Höhenzüge, das Königsufer bis hin zu den Weinbergen der Hoflößnitz wurden die Reste der breit gelagerten ehemaligen Festung zu den teuersten Bauplätzen der Stadt und von berühmten Bauherren und Architekten gestaltet. Zeugnisse bester Handwerkskunst mit ihren eigenen Geschichten liegen hier nah beieinander. Heute empfinden wir diese selten gewordene Harmonie von Elblandschaft, Architektur, städtebaulicher Raumbildung, Gartenkunst und großartigen Skulpturen als einmalig schön.
schon ab € 8.-/ermäßigt 6.-
Auf Frauenspuren durch die Neustadt
Die Autorin des Buchs „Von Maria bis Mary – Frauengeschichten aus der Äußeren Neustadt“ erzählt an historischen und aktuellen Schauplätzen und Hinterhöfen über das Wirken von Frauen damals und heute. Es geht um Ammen und Findelkinder, Diakonissen und Geburtshilfe; von der Künstlerin über die Landtagsabgeordnete bis zur Mörderin reicht das Spektrum der Geschichten. Bitte folgen Sie unauffällig.
schon ab € 8.-/ermäßigt 6.-
Durch die Parks der „drei Albrechtschlösser“
Ruhe und Besinnlichkeit findet man im Areal der drei Loschwitzer Elbschlösser. Bunte Schmuckbeete, weitläufige Wiesen, lebendige Wasserspiele und anmutige Weinberge umrahmen die Baukunst der Schüler Schinkels und Sempers. Zum Genusse der Aussicht und des Lustwandelns kommt man traditionell hierher. Ein Spaziergang zwischen Saloppe und Mordgrund: zu Prinz Albrecht von Preußen und Pionierpalast, Odol-König und Bürgerschloss, Eckberg, Sonnenanbeter und Stürmischen Wogen.
schon ab € 8.-/ermäßigt 6.-
Geheimnisse im Großen Garten
Gartendirektor Bouché hat ab Ende des 19. Jh. dem Großen Garten in vielen Bereichen sein heutiges Aussehen verliehen. Unter Beibehaltung barocker Grundstrukturen verwandelte sich Dresdens „Grüne Lunge“ zu einer öffentlichen Parkanlage im „gemischten Stil“, die mit Wasser- und Wiesenflächen, Wirtschaften und gepflegten Alleen seitdem zum Verweilen einlädt. Mit Anekdoten und Plänen durch die Gartengeschichte vom einstigen Fasanengehege und Festort der sächsischen Kurfürsten hin zum heutigen Volkspark.
schon ab € 8.-/ermäßigt 6.-